Der öffentliche Raum
Was nimmt uns mit, was kann uns noch berühren? Auf der Suche nach Kunst verliert man sich gerne in Details. Oft unverständlich und verworren gibt uns die Kunst Rätsel auf und soll unsere Gedanken beflügeln. Welcher Raum für welche Kunst geeignet ist kann niemand so recht beantworten. Hat die Kunst den öffentlichen Raum gewählt nimmt sie alle mit und öffnet sich für jedermann. Die Raum-Installationen von Ralph Ueltzhoeffer und Laura May erheben den Anspruch des schnell verständlichen und funktionieren in Bruchteil von Sekunden. Unsere Zeit verlangt geradezu nach schnellen Lösungen. Das vorbeihetzen an einem Schaufenster, der Klick im Internet… Die Textportraits sind klare Botschaften und sollten Beachtung finden. New York 2008, das Schaufenster eines Cafes, der Ground Zero sowie zahlreiche U-Bahn Stationen umfunktioniert zu Orten einer Ausstellung. Eine Ausstellung für jeden, weg von angestaubten, elitären Einrichtungen hin zum Betrachter, hin zur Kunst eben.

New York - Installation

Textportrait „Missing“ – In New York verschwinden die meisten Menschen weltweit täglich. Wo bitte sonst sollten die Worte „missing“ mehr Beachtung finden als in den Straßen von New York. Digitaldruck auf Netzplane – omni-Kinderportrait aus vielen Portraits zusammengefügt zu einem Ganzen. Die Schrift wird zunehmend deutlicher und präsentiert am Ende nur noch das Wort. Was bleibt sind die Gedanken verschwunden zu sein… Künstler / Artists: Ives Klein, Raymond Pettibon.

Advertisements